Bienenweide

Dieses Foto entstand 2016 im Maxipark in Hamm                           (Foto Jörg Bernhard)

Bienenweide, was ist das? Na klar, eine Kuhweide kennt jeder, dort grasen Kühe. Auf der Bienenweide finden also Bienen etwas zu Essen. Daher bezeichnet man alle bienenblütigen Pflanzen als Bienenweide. Leider gibt es bei uns, bedingt durch die Veränderungen in der Kulturlandschft, immer weniger Bienenweidepflanzen und die Trachtlücken (die Zeit, wo die Bienen keine Nahrung finden) werden immer häufiger und länger. Ich berate Sie gerne, was Sie tun können damit es nicht nur den Honigbienen gut geht.

Zu den Blütenbestäubern zählen neben den Honigbienen:

  • Wildbienen, hierzu zählen auch die Hummeln
  • Fliegen
  • Käfer
  • Wespen
  • Schmetterlinge u.a.

Alle diese Insekten sind in den letzten 25 Jahren deutlich weniger vorhanden.

 

Jede Blüte hilft!

zwei Schwebfliegen & eine Wildbiene an Löwenzahn
zwei Schwebfliegen & eine Wildbiene an Löwenzahn

Jede Blüte hilft - aber nicht jede hilft jeder Biene.

Von den 550 Wildbienenarten die in Deutschland vorkommen, sind viele Nahrungsspezialisten, dass heißt: Sie können Nahrung nur von einer bestimmten Pflanze bzw. Pflanzenfamilie sammeln.

Von den 429 nestbauenden Arten trifft dies auf 137 zu. Daher ist es wichtig für den Fortbestand dieser Arten, dass wir gemeinsam die Vielfalt der  einheimischen Pflanzen fördern.

 

Viele Informationen rund um Blühprojekte finden Sie auch beim

Netzwerk Blühende Landschaft oder beim

Landesverband Westfälischer & Lipischer Imker